Technik

Videos mit der Panasonic Lumix FX37 oder FX40

Seit einigen Tagen besitzen wir eine neue Digitalkamera – die Lumix FX37 von Panasonic (Nachfolgende Informationen bzgl. der Video-Funktion gelten auch für das Nachfolgermodell FX40). Diese gab es zum Preis von 198,- € bei Saturn (entspricht dem derzeitigem Amazon-Preis). Die Kamera macht mittels 10 Mega-Pixel-Sensor Photos in bestechender Qualität. Im heutigen Artikel soll es allerdings mehr um die Option des Video-Filmens mit dieser Kamera gehen.

panasonic_lumix_dmc_fx37

Die Lumix FX 37 ist nämlich in der Lage, HD-Videos aufzuzeichnen, zwar nicht Full-HD, aber immerhin 1280 x 720 Pixel (720p). Dieser Umstand, der Preis und ihre kompakte Größe lassen sie als interessante Alternative erscheinen um etwa Videos für youtube zu drehen.

Schon beim Einschalten der Kamera fällt die hervorragende Qualität des Displays auf, welches detailgetreu alle Objekte vor dem Leica-Objektiv wiedergibt. Im Videomodus nimmt die Lumix Filme im Apple Quicktime Format auf (Dateierweiterung *.MOV), welches recht verbreitet ist und daher von den meisten Programmen zum Videoschnitt als auch von youtube unterstützt wird. Allerdings weigerte sich Quicktime (aktuelle Version), die Videos abzuspielen (es erscheint nur ein schemenhaftes Standbild). Der VLC Media Player vollrichtete diese Aufgabe jedoch problemlos, so dass ich einfach auf diesen auswich und noch nicht weiter nach den Ursachen gesucht habe.

Aber auch auf einem entsprechend großen Computer-Display sehen die Videos hervorragend aus. Deutlich schwächer ist dagegen die Tonqualität: Audio wird nämlich nur in mono mit einer Samplingrate von lediglich 16 kHz aufgenommen (die berühmte CD-Qualität bedeutet stereo bei 44,1 kHz). Hier sind Konkurrenzmodelle teilweise deutlich besser.

Auf eine SD-Karte von 2GB passen immerhin 7 Minuten HD-Video. Für längere Aufnahmen kann man die Auflösung aber auch reduzieren. Ich entschied mich daher für eine 4 GB-Karte, deren Anschaffungskosten (15,- € bei gehobener Qualität) nicht all zu sehr ins Gewicht fallen.

Schwachstellen der Video-Funktion

Während die Bildqualität selbst sehr gut ist, hat man im wesentlichen mit zwei Einschränkungen zu kämpfen: Zum einen ist es nicht möglich, während der Aufnahme zu zoomen. Der optische 5-fach Zoom muss also vor der Aufnahme entsprechend eingestellt werden und für die Dauer der Aufnahme beibehalten werden. Es ist also nicht möglich, zuerst eine Totalaufnahme zu zeigen und dann allmählich auf ein Detail zu zoomen.
Zum anderen regelt die Lumix den Focus nicht während der Video-Aufnahme nach. Ist das Bild zum Beispiel in der Totalen scharf und man schwenkt auf z.B. ein Detail im Vordergrund, so kann dieses unscharf sein. Da allerdings die Tiefenschärfe recht groß ist, fällt dieser Umstand in den meisten Situationen nicht weiter auf. Es ist beispielsweise problemlos, einen erst auf mich zu fahrenden und mich dann passierenden Skateboard-Fahrer stets scharf zu filmen.

Ich werde die Lumix sicherlich für meine youtube-Videos benutzen, da ich mit dem 4:3-Format meines älteren Camcorders nicht mehr so recht glücklich bin.

Zum Abschluss noch eines der ersten mit der Lumix aufgenommenen Test-Videos. Da die Qualität selbst nach dem Upload auf youtube sehr gut geblieben ist (volle Auflösung, keine weitere Nachbehandlung oder Konvertierung meinerseits), kann man sich selbst gut einen Eindruck von der Bild- und Tonqualität verschaffen. Das Video zeigt mein Gitarren-Solo des Songs Sultans of Swing von den Dire Straits.

Ein Gedanke zu „Videos mit der Panasonic Lumix FX37 oder FX40

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.