Ernährung

Himbeeren – lecker und sogar gut gegen Krebs – Rezept für Himbeer-Shake

himbeeren

Ich liebe Himbeeren! Schon als Kind waren sie immer meine Lieblingsfrüchte, und das nicht nur pur, sondern auch in Form von Himbeerjoghurt, – eis, – torte oder -sahnepudding. Daher registrierte ich neulich beim Herumschlendern in der Mayerschen Buchhandlung aus den Augenwinkeln einen Buchtitel namens „Krebszellen mögen keine Himbeeren“, den ich dann gleich zum Probelesen im World-Cafe des gleichen Hauses mitnahm (genial, dieses Konzept: Man nimmt sich einen ganzen Stapel Bücher und liest diese in aller Ruhe im Selbstbedienungs-Cafe – dazu einen Latte Machiato oder einen Himbeer-Shake – und dann die Stunden einfach so vergehen lassen …).

Ich vertrete ja eh die Meinung, dass natürliche Nahrungsmittel oftmals eine unterschätze und nur unzureichend erforschte Wirkung auf unsere Gesundheit haben (siehe auch meinen Artikel über Ernährungstheorien). Auf jeden Fall verspüre ich noch immer regelmäßig einen regelrechten Heißhunger auf Himbeeren, und prompt lese ich in diesem Buch über krebshemmende Antioxidiantien, die in Himbeeren noch häufiger vorkommen als im in dieser Hinsicht schon legendären Broccoli. Damit ist klar warum. Nicht dass ich denke, ich hätte Krebs oder könnte welchen bekommen (wenngleich in meiner Familie einige daran gestorben sind, bin ich ganz sicher, gegen Krebs gut geschützt zu sein, über die Gründe werde ich mal einen zukünftigen Artikel schreiben), aber es erscheint mir logisch, dass mit zunehmendem Alter der Körper zunehmend nach bestimmten Stoffen verlangt, die er etwa zur Zellregeneration benötigt. Auch heute, wo ich mich gerade von einer Erkältung erhole (es scheint ein besonders fieser Virus umzugehen, denn normalerweise erkranke ich kaum noch), hatte ich plötzlich Heißhunger auf einen kühlen Himbeer-Milkshake. Praktischerweise konnte ich Tim dazu bewegen, mir einen solchen zuzubereiten 🙂

Und da er so lecker ist, hier das Rezept (für 3 Personen):

400 g tiefgefrorene Himbeeren
600 ml Milch
5 EL Zucker (bzw. ca. 65 g

Alles in der Küchenmaschine verquirlen.

Mit Zucker schmeckt es mir natürlich besser als ohne. Ich bin mal gespannt, wann man entdeckt, dass der verpönte Zucker vielleicht irgendeine der Wirkungen der Frucht noch verstärkt 😉

Hier noch ein Link zu Amazon zum besagten Buch:

2 Gedanken zu „Himbeeren – lecker und sogar gut gegen Krebs – Rezept für Himbeer-Shake

  1. Pingback: art-a
  2. Pingback: laweta lublin cena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .